FAQ

Fragen zu den KEILER PRO Optiken

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu unseren KEILER PROOptiken.

Fragen aus der Praxis

Unsere Erfahrung zeigt, dass es noch viele Fragen zu der neuen Technologie Wärmebild gibt. Hier ein paar der häufigsten Fragen aus der Praxis.

Welche Vorteile hat eine Wärmebildkamera im Vergleich zu einem Restlichtverstärker?

  • Sie müssen weniger Gewicht tragen.
  • Sie bekommen mehr Reichweite für das gleiche Geld.
  • Sie haben kein “Röhrenraten” - die Detektorqualität ist sichtbar.
  • Sie benötigen keinen teuren verräterischen IR Aufheller.
  • Sie haben keinen technischen Verschleiß an einer "Röhre".
  • Sie können ohne störende Reflektion im Bewuchs betrachten.
  • Sie können Wild schneller und auf höhere Distanzen erkennen.
  • Sie sehen sofort, ob Frischlinge neben der Bache sind.

Auf welche Kaufkriterien sollte man generell achten?

Achten Sie darauf, dass die Optik mindestens 25 Hz Bildfrequenz hat. Überlegen Sie, welches Sehfeld Sie benötigen, da die Linsengröße einen Großteil der Kosten ausmacht. Vergleichen Sie Optiken in Ihrer engeren Auswahl bestenfalls in der Praxis, denn der reine Kennzahlenvergleich und der günstigere Preis führt zu einer raschen Enttäuschung. Eine Garantiezeit sollte mind. 3 Jahre betragen.

Welche Auflösung benötige ich?

Für den Nahbereich bis 100m, mit einer geringen Detailschärfe, sind 160x120 Pixel ausreichend.
Für eine mittlere Distanz bis 600m, mit guter Detailerkennung, sind 320x240 Pixel empfehlenswert.
Für eine sehr gute Detailerkennung und höhere Distanzen bis zu 1.200m, benötigen Sie 640x480 Pixel Auflösung.
Bei der Auswahl der für Sie richtigen Auflösung sollten Sie auch den Aspekt des Zooms berücksichtigen. Ein 4-fach Zoom ist erst bei einer Auflösung von 640x480 Pixeln sinnvoll. Einen Vergleich finden Sie hier.

Macht ein Zoom überhaupt Sinn?

Beim digitalen Zoom wird das Darstellungsbild durch eine Vervielfachung der Pixel vergrößert. Dies bedeutet bei 4-fach Zoom und einer Detektorauflösung von 384x240 Pixel, dass der Bildausschnitt nur eine effektive Darstellung von 96x72 Pixel hat. Ein 4-fach Zoom ist erst bei einer Auflösung von 640x480 Pixeln sinnvoll.

Welche Linsengröße benötige ich?

Die Linsengröße, ausgedrückt mit der f-Nummer, sollte nach dem Hauptanwendungsgebiet ausgewählt werden. Es gilt: Je größer die Linse, desto besser die Bildqualität. Je höher die Reichweite, desto kleiner das Sehfeld.

Benötige ich 9 Hz, 30 Hz oder 50 Hz?

Bei einer reinen stativgestützten oder statischen Betrachtung sind 9 Hz ausreichend. Für die Jagd empfehlen wir mindestens 25 Hz. Einen Unterschied zwischen 30 Hz und 50 Hz sieht man nur bei einer schnellen Bewegung der Optik. In diesem YouTube-Film können Sie den Unterschied sehen.

Welche Vorteile hat die 12µm Pitch Generation gegenüber herkömmliche Optiken mit 17µm Pitch?

Wesentlicher Vorteil liegt in der besseren Bildqualität, diese erlaubt einen bis zu 12-fachen Vergrößerungsbereich bei der Tagesoptik im Vorsatzeinsatz.
Ein weiterer Vorteil liegt in der technischen Sinnhaftigkeit des 4-fach Digitalzooms, denn durch die höhere Detailschärfe erkennen Sie auch hierbei Details. Des Weiteren verbraucht der Detektor weniger Strom und benötigt im Vergleich zu Detektoren mit 17µm Pitch ca. 40% kleinere Linsen um das gleiche Sehfeld zu erreichen, bedingt durch die kleineren Detektorzellen.

Was ist ein Pixel FOV?

Die Kennzahl Pixel FOV (Field of View) beschreibt die Objektabdeckung eines Pixel in der Winkelmaßeinheit mrad (Milliradiant).
Um den Abdeckwert auf 100 m in mm zu bekommen, wird die Zahl mit 100 multipliziert.
Oder allgemein für andere Distanzen:
= (Pixel Pitch x Objektentfernung) / Objektivlinsen FOV

Welchen Vorteil bieten Detektoren mit VOx (Vanadium Oxid) gegenüber ASi (Amorphes Silizium)

  • kein Einbrennen z.B. bei direkter Sonneneinstrahlung oder heißen Wärmequellen
  • weniger anfällig gegen Fehlpixel
  • sehr geringes Rauschverhalten, somit bessere Bildqualität
  • allgemein höhere Temperatursensibilität
  • geringerer Stromverbrauch
  • kürzeres “Pixel Ansprechverhalten”

Wie wird die Reichweite einer Wärmebildoptik errechnet?

Zunächst einmal ist die Reichweite einer Optik nicht klar definiert. Daher sind Angaben der meisten Anbieter recht schwammig und meist willkürlich.
Zur eindeutigen Definition einer Entfernungsperformance verwendet man die Johnson Kriterien. Hiernach werden für die minimal notwendige Auflösung (Objekt Pixelabdeckung) die folgenden Werte angesetzt, damit der Betrachter bei einer 50-prozentigen Wahrscheinlichkeit das Objekt unterscheiden kann.

  • Referenzobjekt: Person 1,8m hoch, 0,5m breit
  • Detektion: Objekt wird erkannt: 3 Pixel
  • Erkennung: Unterscheidung Rehwild/Schwarzwild: 8 Pixel
  • Identifikation: Unterscheidung Bache/KEILER: 15 Pixel

Ein Beispiel an Hand der KEILER-25 (25mm Linse, 25µm Pitch)
1. Schritt: Berechnung der Pixelabdeckung (Pixel Sehfeld (FOV), Einheit: mRad
Formel Pixel FOV: (180/3,1415926)*2*ARCTAN((Pixel Pitch/1000)*1/(2*Linsengröße))
= 1 mRad
2. Schritt: Berechnung der Detektionsreichweite
Formel: (1,8/((Pixel FOV/1000)*3 Pixel)
= 600m

Fazit: Entscheidend sind Pixel Pitch und Linsengröße
Entscheidend für die beste Bildschärfe ist der kleinste Pixelpitch
Mit unserer Leistungsapp könnne Sie schnell und einfach diese Parameter erreichnen (nur für Android Engeräte)

Welche Leistungskriterien sind für den jagdlichen Einsatz zu empfehlen?

Dies ist abhängig von der Einsatzdistanz, meist empfehlen wir Optiken mit mindestens 25 Hz Bildfrequenz sowie 320x240 Pixel Auflösung.

Ist der Unterschied zwischen 12µm und 17µm Pitch überhaupt relevant?

Definitiv. Stand der Technik im Bereich der ungekühlten Wärmebildoptiken sind VOx Detektoren mit einer Detektorzellengröße von 12 Mikrometer im Quadrat.
Die Vorteile liegen auf der Hand: Kleinere Bauform und kleinere notwendige Linsen mit selbigen Sehfeld im Vergleich zu Detektoren mit größerem Pitch. Hieraus resultiert Gewichtsersparnis, weniger Stromverbrauch und insbesondere eine schärfere und detailreichere Bilddarstellung durch die Verwendung neuester Bildoptimierungssoftware.

Welche Vorteile haben binokulare Optiken?

Binokulare Optiken ermöglichen ein "stereoskopischen" Sehen, das heißt ein Bild bekommt einen räumlichen Eindruck der Tiefe. Binokulare Optiken eignen sich besser für die Beobachtung auf weite Distanzen.

Welche Displayfarbdarstellung ist zu empfehlen?

Eine schwarz/weiß Darstellung reicht aus. Wärmequellen sind hiermit einfacher und schneller erkennbar.

Kann ich mit der Wärmebildkamera auch am Tag sehen?

Ja. Die Leistungsfähigkeit wird aufgrund der Störstrahlung der Sonne etwas eingeschränkter sein. Diese beschädigen jedoch nicht die Optik. Trotzdem sollte die direkte Sonnenbetrachtung vermieden werden.

Benötige ich noch eine Tageslichtoptik?

Nein. Der Nutzen der Wärmebildoptik kompensiert das schwere Nachtglas. Das “Sammeln” von Licht mit 
einer 56er Linse ist nicht mehr notwendig, dies bekommen Sie bei der Wärmebildoptik gratis dazu.

Kann ich Sauen im Raps/Mais sehen?

Ja, sofern die Wärmeabstrahlung des Wildes nicht 100% vom Blattwerk überdeckt wird. Meistens sind Sauen bis zur vierten Maisreihe erkennbar.

 

Womit sollten die Frontlinse gereinigt werden?

Die Fronlinse einer Wärmebildoptik sollte stets mit einem Linsenputztuch gereinigt werden.
Von Alkohol oder sonstigen Linsenreinigungsmitteln ist abzuraten.
Meist reicht ein „anhauchen“ und ein anschließendes abtragen des Schmutzes mit dem Putztuch. Grober Schmutz sollte er getrocknet und dann mit einem „Linsenblasebalg“ entfernt werden.

LIEMKE KEILER Wärmebildoptiken - Ein Vergleich

 

Welche Detektionsreichweite haben die LIEMKE Optiken?

Das folgende Diagramm zeigt die Detektionsreichweite nach Johnson.

Fragen zu den KEILER PRO Optiken

Welche Größe hat der interne Speicher?

Der interne Speic her beträgt 8 GB, somit ca. 10.000 Bilder oder 4 Stunden Videolaufzeit

Wie lautet das Wi-Fi Passwort für die Verbindung mit der KEILER PRO Optik?

Das Passwort lautet: 12345678

Kann ich Bilder von der KEILER PRO per Kabel übertragen?

Nein: Der Zugriff auf den internen Bild/Videospeicher kann nur über die Wi-Fi Verbindung erfolgen

Kann ich auch von einem Computer die Verbindung zur KEILER PRO Optik herstellen?

JA: Hierzu müssen Sie die W-LAN Funktion sowohl an der Optik als auch am Computer aktivieren. Sie können sich dann mit dem KEILER PRO W-LAN verbinden. Geben Sie anschließend in ihrem Browser in der URL die folgende Adresse ein: FTP://192.168.11.123. Damit erlangen Sie Zugriff auf den internen Kameraspeicher der KEILER PRO Optik

Ich kann mit meinem Android Endgerät keine Bilder speichern.

Prüfen Sie in Ihren Telefoneinstellungen die App-Berechtigungen für die KEILER PRO App und gewähren Sie den Zugriff auf den internen Telefonspeicher.

1) Öffnen Sie durch langes Drücken der Zoom-/Menü-Taste das Menü in Ihrem Keiler-19/35Pro und aktivieren Sie anschließend durch kurzes drücken der gleichen Taste das WiFi-Signal.

2) Gehen Sie in Ihrem Handy/Tablet unter WLAN Einstellungen auf das sich erstellende „Keiler“ Netzwerk und verbinden Sie sich mit diesem (Passwort: 12345678).

3) Jetzt sollte nach einigen Sekunden das Fenster mit der Nachricht „WLAN hat keinen Internetzugriff“ auf Ihrem mobilen Endgerät angezeigt werden, welches Sie anklicken und mit „JA“ bestätigen (dies gilt nur für Android-Geräte).

 

kein Internetzugriffkein Internetzugriff

kein Internetzugriff bestätigen kein Internetzugriff bestätigen

4) Nun können Sie die App auf Ihrem Handy/Tablet öffnen und es wird Ihnen ein Live-Bild angezeigt, insofern Sie die Berechtigungen in der App-Einstellung erteilt haben.  

App verbunden App verbunden

5) Bei Android-Geräten können Sie jetzt über die verschiedenen Tasten Bilder und Videos machen und sich diese über den „File Manager“ (zweite Taste von rechts) unter „Local File“ anzeigen lassen.

Hier erstellt sich gleichzeitig ein neuer Ordner in Ihrer Foto-Galerie Ihres Handys/Tablets.

Auswahl und Zugriff unter Android Auswahl und Zugriff unter Android

Bei iOS-Geräten erfolgt dies über die Funktionen „photos“ und „videos“. Unter „Romote File“ können Sie sich Bilder/Videos anzeigen lassen, die Sie über die Foto-/Film-Taste direkt auf den internen Speicher gemacht haben. Durch langes Drücken auf die Bild- oder Videodateien können Sie diese in Ihre Foto-Galerie des Handys herunterladen, wodurch sich ein neuer Dateiordner erstellt. Bei iOS-Geräten erfolgt dies über die Funktion „ftp“.

Auswahl und Zugriff unter iOSAuswahl und Zugriff unter iOS